Elterngeldrechner

Höhe des Elterngeldanspruchs online einfach und schnell ausrechnen!

Elterngeld und Elternzeit sind zwei Begriffe die zusammengehören. Der Gesetzgeber hat die Leistung Elterngeld mit dem Ziel der Förderung von Familien bzw. der Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Deutschland geschaffen. Konkret soll das Elterngeld den Eltern bessere Gestaltungsmöglichkeiten bei der Betreuung Ihrer kleinen Kinder und einen Schonraum für einen guten Start in das gemeinsame Leben mit dem neuen Familienmitglied durch mehr finanziellen Freiraum zu schaffen. Zusätzlich haben jetzt auch Väter durch den gesetzlichen Anspruch in Teilzeit zu arbeiten, die Chance sich noch besser bei der Erziehung der Kleinkinder einzubringen.

Elterngeld ist eine temporäre Entgeltersatzleistung, die nach der Geburt von Kindern während der Elternzeit zur Kompensation des Verdienstausfall der Eltern geleistet wird. Mit dem Elterngeldrechner können Sie ausrechnen, wie hoch Ihr Anspruch auf Elterngeld in etwa sein wird.

Anspruchsvoraussetzungen für den Bezug von Elterngeld

Elterngeld können Eltern (Mütter und Väter) beziehen, die nach der Geburt Ihres Kind die Kinderbetreuung übernehmen und dafür eine berufliche Pause einlegen oder maximal 30 Stunden pro Woche arbeiten. Auch Auzubis, Studenten, Hausfrauen, Hausmänner können Elterngeld bekommen. Der Anspruch lässt sich schnell mit Elterngeldrechner ausrechnen.

Elterngeldrechner

Anzahl der erwarteten Kinder
Geschwisterkind unter 3 Jahren oder zwei Geschwisterkinder unter 6 Jahren?
EURO
Monatliches Nettoeinkommen (Durchschnitt der letzten 12 Monate).

Was sind die Grundvoraussetzungen für den Bezug von Elterngeld?

  • Kind muss von Ihnen selbst betreut werden!
  • Kind muss in Ihrem Haushalt leben!
  • Nicht oder nicht voll (maximal 30 Stunde / Woche) erwerbstätig!
  • Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland!

Wie lange kann Elterngeld bezogen werden?

Elterngeld nach dem Gesetz zum Elterngeld und zur Elternzeit (BEEG) kann 12 Monate lang ab der Geburt des Kindes gezahlt werden. Eine zweimonatige Verlängerung des Elterngelds auf 14 Monate ist in dem Fall möglich, wenn der zweite Elternteil für mindestens diese beiden Monate seinen Anspruch auf Elternzeit für Kinderbetreuung nimmt, und dadurch mindestens zwei Monate Erwerbseinkommen wegfallen. Die Elterngeldmonate können aber sogar auch gleichzeitig von beiden Elternteilen in Anspruch genommen werden. Dabei kann der Anspruch beliebig unter den Elternteilen aufgeteilt werden, sofern berücksichtigt wird, dass jedes Elternteil mindestens zwei Monate in Anspruch nimmt. Auf Antrag können sogar die zustehenden Monatsbeträge halbiert werden, wodurch sich der Bezugszeitraum verdoppelt. Welche Aufteilung finanziell am meisten Sinn macht kann Gegenstand einer Elterngeld-Beratung sein. Alleinerziehende können auch die vollen 14 Monate Elterngeldanspruch geltend machen. Um die Höhe Ihres Elterngeldanspruchs auszurechnen können Sie den Elterngeldrechner (siehe oben) nutzen.

Wie wird die Höhe des Elterngelds berechnet?

Die Berechnung der Höhe des Elterngelds hängt vom Einkommen der Eltern vor der Elternzeit ab. Als Elterngeldbezieher können Sie mit mindestens 300 € Elterngeld / Monat rechnen, auch wenn Sie nicht erwerbstätig waren. Die obere Grenze für das Elterngeld liegt bei 1.800 €. Für die Elterngeldberechnung wird das durchschnittliche monatliche Nettoeinkommen des Elternteils, das Elterngeld beantragt hat bzw. die Kinderbetreuung übernimmt, im Jahr vor der Geburt zugrunde gelegt. Berücksichtigt werden derzeit maximal 2769 € und beträgt mindestens 65 % des durchschnittlichen monatlichen Nettoeinkommens. Wenn das Einkommen zwischen 1000 € und 1200 € lag, dann beträgt der Elterngeldsatz 67 %. Bei Personen, die weniger als 1000 € verdient haben, steigt das Elterngeld schrittweise an, je geringer dass Einkommen war. Der Elterngeldsatz kann hier bis zu 100% betragen. Bei Personen die mehr als 1200 € netto pro Monat verdient haben sinkt der Elterngeldsatz von 67 % schrittweise bis auf 65% bei der Bemessungsgrenze ab. Unabhängig vom Einkommen erhöht sich das Elterngeld bei Geburt von Zwillingen, Drillingen oder mehr Kinder für jedes weitere Kind um 300 €. Auch ältere Kinder werden gegebenenfalls in Form eines Geschwisterbonus berücksichtigt. Wenn ein älteres Kind mit einem Alter und drei Jahren vorhanden ist, oder zwei ältere Kinder, die jünger als sechs Jahre sind, dann gibt es einen Geschwisterbonus von 10%, mindestens 75 €. Wenn Sie nach der Geburt des Kindes noch einer Erwerbstätigkeit von maximal 30 Stunden pro Woche nachgehen, wird das erzielte Einkommen der bei der Elterngeldberechnung berücksichtigt. Der Elterngeldrechner oben auf dieser Seite berechnet ihren zu erwartenden Elterngeldanspruch automatisch anhand Ihrer Eingaben.

Wird das Elterngeld auf andere Leistungen angerechnet und müssen Abgaben gezahlt werden?

Elterngeld wird auf Hartz 4 (Arbeitslosengeld 2 und Sozialgeld) sowie auf den Kinderzuschlag als Einkommen komplett angerechnet. Eine Ausnahme gilt für Personen, die die genannten Leistungen beziehen, aber vor der Geburt des Kindes erwerbstätig waren. Hier wird ein Elterngeldfreibetrag in Höhe des Einkommens vor der Geburt, jedoch maximal 300 € eingeräumt. Bis zu diesem Freibetrag findet keine Anrechnung des Elterngelds auf die Leistungen statt, sondern das Elterngeld steht als zusätzliches Einkommen zur Verfügung.

Elterngeld ist steuerfrei und unterliegt keinen Sozialabgaben. Jedoch unterliegt es dem Progessionsvorbehalt nach §32b EStG und erhöht damit den Steuersatz auf das übrige Einkommen.

Elternpaare, die im Jahr vor der Geburt ihres Kindes zusammen ein zu versteuerndes Einkommen von über 500000 Euro hatten, haben keine Elterngeldanspruch. Bei Alleinerziehenden liegt die Grenze, ab der ein Anspruch entfällt bei 250.000 Euro.